Ist Ihr Zahnfleisch wund, rot oder weich? Blutet es regelmäßig, wenn Sie Ihre Zähne putzen oder es mit Zahnseide reinigen? Wenn Sie eines oder mehrere dieser Symptome entdecken, dann könnten Sie an Gingivitis leiden. Dabei handelt es sich um ein häufig auftretendes Problem – bei der Mehrheit der Personen, die irgendwann in ihrem Leben mit Zahnfleischproblemen zu kämpfen haben, ist die Gingivitis die Ursache.

Aber wie können Sie Gingivitis behandeln? Es ist wichtig darauf zu achten, ob das Zahnfleisch blutet oder sich auf eine andere Art und Weise verändert. Sie sollten Ihren Zahnarzt aufsuchen, statt es einfach zu ignorieren. Lesen Sie im Folgenden einige Tipps, wie Sie Gingivitis behandeln können, und was Sie tun können, um die Erkrankung zu verhindern.

Junge Frau mit Zahnschmerzen

Natürliche Behandlung von Gingivitis?

Wenn Sie versuchen, Gingivitis natürlich zu behandeln, dann sollten Sie daran denken, dass keine natürliche Behandlung das Problem ganz beheben kann. Es gibt einige Methoden, mit deren Hilfe Sie versuchen können, die Symptome von Gingivitis zuhause zu mildern. Dennoch ist es sehr wichtig, dass Sie Ihren Zahnarzt aufsuchen, wenn Sie bemerken, dass Ihr Zahnfleisch beim Bürsten oder der Reinigung mit Zahnseide blutet, oder wenn Sie sonstige Veränderungen an Ihrem Zahnfleisch bemerken. Wenn Gingivitis nicht behandelt wird, dann kann sie sich verschlimmern. Deshalb ist es wichtig, regelmäßig den Zahnarzt aufzusuchen, um das Zahnfleisch kontrollieren und reinigen zu lassen.

Gingivitis verhindern

Einer der wirksamsten Methoden zur Behandlung der Gingivitis ist es, eine Mundhygiene zu entwickeln, die von Anfang an auf eine Verhinderung von Zahnfleischentzündungen abzielt. Im Folgenden werden sechs Punkte genannt, die unbedingt dazu gehören:

  • Leben Sie gesund Essen Sie gut und vermeiden Sie Aktivitäten wie Rauchen.
  • Seien Sie konsequent Das heißt, Sie müssen sich zweimal täglich die Zähne putzen, und das jeden Tag. Die Zahnpasta Zendium[Link zur Produktseite]ist eine gute Wahl für Menschen, die zu Zahnfleischproblemen neigen - sie enthält einige Enzyme und Proteine, die sich auch in Ihrem Mund befinden, und das schützt den Mund auf natürlichem Weg. Bei jeder Anwendung unterstützt die Zahnpasta Zendium die guten Bakterien* in Ihrem Mund und bekämpft die Ursachen von Zahnfleischbluten und Zahnfleischproblemen.
  • Vergessen Sie nicht die Zahnseide Sie sollten darüber hinaus einmal am Tag Zahnseide benutzen, um den Plaque zwischen den Zähnen zu entfernen.
  • Gebrauchen Sie eine weiche Zahnbürste Eine Zahnbürste mit harten Borsten kann Ihr Zahnfleisch beschädigen, wenn zu viel Druck ausgeübt wird. Die Verwendung einer weichen Zahnbürste, wie zum Beispiel eine von Zendium, kann helfen.
  • Versuchen Sie es mit einer alkoholfreien Mundspülung, die Alkohol enthält, kann das Problem verschärfen, verwenden Sie deshalb eine alkoholfreie Mundspülung, wie die von Zendium
  • Besuchen Sie regelmäßig Ihren Zahnarzt oder Ihre professionelle Dentalhygienikerin Das hilft dabei, Probleme rechtzeitig zu entdecken und so früh wie möglich zu korrigieren.
Junge Frau mit Zahnschmerzen

Es ist sehr wichtig, dass Sie Ihren Zahnarzt aufsuchen, wenn Sie beim Bürsten oder bei der Reinigung mit Zahnseide Blut bemerken. Gingivitis kann schmerzhaft und ärgerlich sein, aber mit der richtigen Mundhygiene kann man sie in den Griff bekommen, bevor sich ernsthaftere Probleme mit dem Zahnfleisch einstellen.

Der Rat in diesem Artikel stellt keinen ärztlichen Rat dar. Er dient lediglich Informationszwecken. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Zahnarzt aufzusuchen, falls Sie irgendwelche Mundprobleme entdecken.

* In Bezug auf das orale Plaque-Mikrobiom und den relativen Anteil von Bakterienarten, die mit Zahnfleischgesundheit oder -krankheit assoziiert werden, die sich im Verlauf einer 14-wöchigen klinischen Studie mit 102 Patienten signifikant verändert haben. Nicht damit einhergehende Bakterien stehen weder mit der Gesundheit des Zahnfleischs noch mit Zahnfleischproblemen in Verbindung.
Back to top