top-left-curve


ZENDIUM UND
IHRE PATIENTEN

ZENDIUM UND IHRE PATIENTEN

PATIENTEN, DIE FÜR EIN UNAUSGEGLICHENES MIKROBIOM GEFÄHRDET SIND

Zahlreiche Faktoren können zu einem unausgeglichenen Mikrobiom führen, welches wiederrum das Risiko für Karies oder Parodontitis erhöhen kann.1 Veränderungen, wie Schwangerschaft,2 die Menopause,3 Stress,4 Depression4 oder Alterungsprozesse,5 aber auch Faktoren des modernen Lebensstils, wie Ernährung,6 Rauchen6 oder Medikamente4 können das natürliche Gleichgewicht des Mikrobioms stören.

Diese Patienten sollten Ihre Zahnpflege auf die Förderung eines ausgeglichenen Mikrobioms ausrichten.

PATIENTEN, DIE UNTER ZAHNFLEISCHPROBLEMEN LEIDEN

Ein unausgeglichenes Mikrobiom mit einer relativen Zunahme an pathogenen Spezies kann zu den frühen Anzeichen einer Zahnfleischerkrankung führen.8 Die daraus entstehende Entzündung führt zu einer weiteren Vermehrung von Bakterien und die Zahnfleischerkrankung verschlimmert sich.

PATIENTEN MIT EMPFINDLICHER MUNDSCHLEIMHAUT

Patienten mit einem empfindlichen Mundbereich, die beispielsweise zu Aphtenbildung9 neigen oder sich einem Eingriff im Mundbereich unterzogen haben,10 könnten von einer Zahnpasta ohne SLS profitieren.11,12 Zahnpasta ohne SLS wird außerdem für Patienten mit trockenem Mund empfohlen.13

KINDER

Bei Kindern sind die Geschmacksknospen höher verdichtet als bei Erwachsenen,15 wodurch sie kräftige Aromen womöglich stärker wahrnehmen und Zahnpasta mit kräftigem Geschmack oder Schaum als unangenehm empfinden können. Außerdem neigen Kinder zu Aphthen,16 daher sind ihre Münder empfindlicher.

Die Zendium-Zahnpasta Kids 1–6 besitzt ein mildes Aroma und enthält kein SLS.

PATIENTEN, DIE EINEN NATÜRLICHEN ANSATZ
DER ZAHNPFLEGE BEVORZUGEN

Manche Patienten suchen nach einer Mundpflege, die im Einklang mit ihrem Körper wirkt.

Zendium enthält natürliche Enzyme und Proteine, die einigen derer entsprechen, die natürlich im Speichel vorkommen.7

Zendium enthält 0% Triclosan, Parabene und SLS.

LITERATURNACHWEISE

  1. Kilian M, et al. Br Dent J 2016; 221:657–666.
  2. Salvolini E, et al. BJOG 1998; 105:656–660.
  3. Suri V & Suri V. J Midlife Health 2014; 5:115–120.
  4. Fabian T, et al. In: Wiley Encyclopaedia of Chemical Biology, 2008; 1-9. Edited by Begley TP. Hoboken, NJ, USA: John Wiley & Sons, Inc;
  5. Zaura E & ten Cate JM. Caries Res 2015; 49(Suppl 1):55–61;
  6. Koscielniak D, et al. Acta Biochim Pol 2012; 59:451–457;
  7. van ‘t Hof W, et al. Monogr Oral Sci 2014; 24:40–51.
  8. Lamont RJ & Hajishengallis G. Trends Mol Med 2015; 21:172–183.
  9. Slebioda Z, et al. Postepy Dermatol Alergol 2013; 30:96–102;
  10. Kvam E, et al. Community Dent Oral Epidemiol 1987; 15:104–107;
  11. Shim Y, et al. Oral Dis 2012; 18:655–660;
  12. Herlofson BB, et al. J Clin Periodontol 1996; 23(11):1004-1007;
  13. Jensen JL & Barkvoll P. Ann N Y Acad Sci 1998; 842:156–162;
  14. Arenholdt-Bindslev D, Bleeg HS & Richards A. ATLA 1992; 20:28–38.
  15. Segovia C, et al. Brain Res Dev Brain Res 2002; 138:135–146;
  16. Majorana A, et al. Oral Surg Oral Med Oral Pathol Oral Radiol Endod 2010; 110:e13–18.
Back to top