Zendium - Sie sind nur zu 10% Mensch

…der Rest? Bakterien. Treffen Sie bis zu 100 Milliarden Begleiter, die Sie noch nicht kannten. Wenn man erst einmal versteht, dass ein riesiges, komplexes Ökosystem von Mikroorganismen uns unterstützt, lohnt es sich, etwas mehr über sie zu erfahren.

Wie gelangen Bakterien in unser System? Wie viele von ihnen gibt es dort eigentlich? Und seit wann sind sie dort? Hier ein paar Fakten über unsere guten Bakterien:

  1. Zuerst einmal: Bakterien und Menschen haben eine lange Geschichte miteinander. Um genau zu sein, eine 500 Millionen Jahre alte Geschichte. Auch wenn wir diese ganze mikrobielle Welt erst jetzt erkennen, wissen unsere kleinen Bewohner von uns schon seit viel, viel längerer Zeit. Wissenschaftler glauben, dass Bakterien seit mehr als 500 Millionen Jahren mit größeren Lebensformen harmonisch zusammenleben. Dies gab ihnen viel Zeit, ihre gesundheitsfördernden Aktivitäten, wie die Bekämpfung von Toxinen und die Erzeugung von Energie, zu vervollkommnen.
  2. Diese Winzlinge sind uns zahlenmäßig überlegen. Und zwar beträchtlich überlegen. Man nimmt an, dass auf jede menschliche Zelle bis zu 10 Bakterienzellen kommen. Dies bedeutet, dass wir im Grunde zu 90 % aus Bakterien bestehen und nur zu 10 % Mensch sind. Ganz schön überwältigend, nicht wahr? Und ein weiterer Grund, um sicherzustellen, dass es ihnen gut geht.
  3. Wenn es so viele von ihnen gibt, wo sind sie? Nun, diese Mikroorganismen sind, wie ihr Name schon sagt, mikroskopisch klein, und viel zu klein, um für das bloße Auge sichtbar zu sein. Wenn Sie sie jedoch sehen könnten, dann wären die größte Konzentration im Darm und die zweitgrößte Konzentration im Mund sichtbar. Allein auf der Zunge, den Lippen, Wangen und im Rachen befinden sich über 700 verschiedene Arten von Mikroorganismen.
  4. Diese vielgestaltige Mischung bedeutet, dass noch etwas anderes ziemlich besonders ist. Unsere Bakterienzusammensetzung ist so einzigartig wie ein Fingerabdruck – laut Spekulationen könnten in der Zukunft Menschen identifiziert werden, indem man sich einfach ihre Bakteriengemeinschaft anschaut. Selbst jetzt können Sie Proben versenden, um eine Aufschlüsselung Ihrer eigenen, individuellen Bakterienmischung zu sehen. Toll, wenn Sie Ihre Prevotella mit Ihren Helicobacter pylori vergleichen wollen...
  5. Ein letzter Fakt: Wenn Sie eine dieser Bakterienuntersuchungen in Ihrem Mund durchführen ließen, würde nur ein Milliliter Speichel die riesige Zahl von 100.000.000 Mikroorganismen enthalten. Wenn man diese großen Zahlen betrachtet, dann ist es kein Wunder, dass diese Bakterien so eine große Auswirkung auf unsere Gesundheit haben.

Wissenschaftler glauben, dass Bakterien seit mehr als 500 Millionen Jahren mit größeren Lebensformen harmonisch zusammenleben.

Back to top